LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
The UK Charts - June 2013
Eurodance Music
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"
All the top 20 around the world
Stefan Standing on the edge


 
HOMEFORUMCONTACT

THE BOOMTOWN RATS - THE BOOMTOWN RATS (ALBUM)
Year:1977

Cover

TRACKS
17/09/1977
LP Mercury 6310 950
1. Lookin' After No. 1
3:06
2. Neon Heart
3:52
3. Joey's On The Street Again
5:28
4. Never Bite The Hand That Feeds
2:47
5. Mary Of The 4th Form
3:29
6. (She's Gonna) Do You In
3:52
7. Close As You'll Ever Be
3:22
8. I Can Make It (If You Can)
5:47
9. Kicks
4:10
   

MUSIC DIRECTORY
The Boomtown RatsThe Boomtown Rats: Discography / Become a fan
Official Site
SONGS BY THE BOOMTOWN RATS
(I Never Loved) Eva Braun
(She's Gonna) Do You In
(Watch Out For) The Normal People
A Hold Of Me
A Storm Breaks
An Icicle In The Sun
Another Piece Of Red
Another Sad Story
Back To Boomtown
Banana Republic
Blind Date
Born To Burn
Can't Stop
Charmed Lives
Cheerio
Close As You'll Ever Be
D.U.N. L.A.O.G.H.A.I.R.E
Dave
Diamond Smiles
Do The Rat
Don't Believe What You Read
Don't Talk To Me
Drag Me Down
Dun Laoghaire
Episode #3
Europe Looked Ugly
Fall Down
Get A Grip
Go Man Go
Hard Times
Having My Picture Taken
He Watches It All
Here's A Postcard
House Burned Down
House On Fire
How Do You Do?
Hurt Hurts
I Can Make It (If You Can)
I Don't Like Mondays
It's All The Rage
Joey's On The Street Again
K.I.S.S.
Keep It Up
Kicks
Late Last Night
Like Clockwork
Living In An Island
Lookin' After No. 1
Lucky
Lying Again
Man At The Top
Mary Of The 4th Form
Me And Howard Hughes
Monster Monkeys
Mood Mambo
Neon Heart
Never Bite The Hand That Feeds
Never In A Million Years
Nice 'n' Neat
No Hiding Place
Nothing Happened Today
Over Again
Over And Over
Passing Through
Please Don't Go
Precious Time
Rat Trap
Real Different
Rock 'N' Roll Yé Yé
Say Hi To Mick
She Said No
She's So Modern
Skin On Skin
Sleep (Finger's Lullaby)
So Strange
Someone's Looking At You
Straight Up
Sweet Thing
Talking In Code
The Bitter End
The Boomtown Rats
The Elephants Graveyard (Guilty)
The Little Death
This Is My Room
Tonight
Trash Glam Baby
Under Their Thumb
Up All Night
Up Or Down
Walking Down Town
When The Night Comes
Whitehall 1212
Wind Chill Factor
ALBUMS BY THE BOOMTOWN RATS
A Tonic For The Troops
Back To Boomtown: ClassicRatsHits
Citizens Of Boomtown
Classic Album Selection - Six Albums 1977-1984
Great Songs Of Indifference (Bob Geldof & The Boomtown Rats)
Greatest Hits
In The Long Grass
Live Rats 2013
Loudmouth - The Best Of (Bob Geldof & The Boomtown Rats)
Mondo Bongo
Ratrospective
The Best Of
The Best Of The Boomtown Rats
The Boomtown Rats
The Boomtown Rats [1984]
The Fine Art Of Surfacing
V Deep
 
REVIEWS
Average points: 4.5 (Reviews: 2)
*****
1977 überrollte der Punkrock die englische Musikszene wie ein Tornado und erschütterte die Rockmusik bis in ihre Grundfeste. Die Musikindustrie reagierte schnell, witterte sie das große Geschäft und nahm so ziemlich alles unter Vertrag, was einigermaßen wild aussah. Allerdings waren die Ergebnisse bis auf wenige Ausnahmen wenig erfreulich. So ist es nicht weiter verwunderlich, daß der Punkrock bereits Ende 1977 so gut wie gelaufen war. Da sich fast alles gleich anhörte und das meiste zudem ziemlich dilettantisch gespielt war, verloren die überwiegend jugendlichen Fans schnell das Interesse an dieser Musik. Gleichzeitig startete eine Weiterwicklung dieser Musik unter dem Namen New-Wave. Ähnlich wie beim Punkrock witterten auch bei New Wave britische Plattenfirmen das große Geschäft und nahmen fast jede Gruppe, deren Mitglieder eine Gitarre halten und auf den Trommel herumklopfen konnten, unter Vertrag. Gruppen schossen aus dem Nichts ins Rampenlicht, hatten ein oder zwei Hit und verschwanden anschließend wieder sang- und klanglos in der Versenkung. Daneben gab es allerdings auch eine Reihe von Gruppen, die richtig gute Musik machten, wie z.B. The Jam, The Stranglers, The Police, Ultravox oder die Boomtown Rats. Sie mischten alle populären Stile der vergangenen beiden Jahrzehnte plus eigener Ideen zu einer eigentümlichen Musik zusammen und brachten zum Teil hervorragende Alben auf den Markt. Nur wenigen Bands gelang es, über einen längeren Zeitraum erfolgreich zu sein und sich auch international einen Namen zu machen. Zu den besten Vertretern der New Wave zählten zweifelsfrei die Boomtown Rats. Die 1976 gegründete Gruppe bestand aus Bob Geldof (Gesang), Peter Briquette (Baß), John Fingers (Keyboards), Garry Roberts (Gitarre), Gerry Cott (Gitarre) und Simon Crowe (Schlagzeug). In ihrer Anfangszeit wurden die Rats von ihrer Plattenfirma als Punkrocker verkauft, was allerdings nicht unbedingt zutraf. Musikalisch erinnerte die Musik der Gruppe rund um ihren charismatischen Frontmann Bob Geldof sehr an die Musik der frühen Kinks, Who oder Small Faces. Und das, was sie machten, war hervorragender, erfrischender New-Rock. Mit „Lookin’ After Number One“ landeten die Rats im Spätsommer 1977 ihren ersten Hit. Das dieser Hit keine Eintagsfliege war, bewies die Gruppe im Dezember mit „Mary Of The Fourth Form“.<br>Diese beiden Hits sind auch auf dem 1977 erschienenen Debütalbum der Rats, „The Boomtown Rats“ enthalten (nebenbei die allererste Veröffentlichung des Ensign-Labels). „Mary Of The Fourth Form“ klingt in der LP-Version wie eine Rohfassung, nicht so explosiv und aggressiv wie auf Single.<br>Unter der Regie des Produzenten Robert John Lange entstand in den Dieter-Dierks-Studios in Stommelen bei Köln (neben den Studios von Conny Plank eine der besten Aufnahmestätten für alternative Rockmusik der 70er Jahre) ein sehr interessantes und vielversprechendes Debüt. Musikalisch orientiert sich die Gruppe an die frühen Who, Kinks, Pretty Things etc., also an jene Rockmusik der 60er Jahre, als diese Musik noch frisch, unverbraucht und transparent klang. Allerdings bieten die Rats keinen Retro-Sound bzw. Revivalrock, sondern habe ihre Musik in das punkige Gewand des Jahres 1977 gepackt. Im Gegensatz zu den Punkbands jener Tage ist die Musik der Rats recht vielschichtig, auch wenn das beim ersten Anhören nicht unbedingt auffällt.<br>Alle Stücke stammen von dem damals 23jährigen Bob Geldof, der sofort im Fokus der internationale Musikpresse stand. So entstand schnell der Eindruck, die Boomtown Rats seien gleich Bob Geldof und die übrigen Bandmitglieder eher Schmuckwerk. Auch wenn Bob der musikalische Kopf der Gruppe war, so wären die Rats ohne die ausgezeichnete Arbeit von Peter Briquette, John Fingers, Garry Roberts, Gerry Cott und Simon Crowe in dieser Form nicht denkbar gewesen. Das wird vor allem dann deutlich, wenn man sieht, daß Bob nach seiner Zeit bei den Rats als Solist nicht so richtig nach oben gekommen ist. Das zeigt, welch gutes und eingespieltes Team diese Gruppe war.<br>Den Boomtown Rats ist mit ihrem Debütalbum ein vielversprechendes Werk gelungen. Zwar ist es noch nicht so gut wie die nachfolgenden Werke, zeigt aber, daß hier eine vielversprechende Gruppe mit sehr viel Potential zu Werke ist.
****
Ein recht guter Einstand für den späteren "Sir".<br>Auch für den Produzenten ein kleiner Meilenstein seiner Karriere.
Add a review

Copyright © 2020 Hung Medien. Design © 2003-2020 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.63 seconds