LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
The UK Charts - June 2013
Eurodance Music
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"
All the top 20 around the world
Stefan Standing on the edge


 
HOMEFORUMCONTACT

ROGER DALTREY - ROGER DALTREY (ALBUM)
Year:1973

LP
Polydor 2485 219



LP Rock Legends
Polydor 2475 655



Polydor 2861 317


TRACKS
20/04/1973
LP Polydor 2485 219
1980
Rock Legends - LP Polydor 2475 655
1982
Historia De La Música Rock Vol. 43 - LP Polydor 2861 317
1. One Man Band
3:50
2. The Way Of The World
3:14
3. You Are Yourself
4:06
4. Thinking
4:23
5. You And Me
2:28
6. It's A Hard Life
3:34
7. Giving It All Away
3:26
8. The Story So Far
4:05
9. When The Music Stops
3:08
10. Reasons
3:50
11. One Man Band (Reprise)
1:16
   

MUSIC DIRECTORY
Roger DaltreyRoger Daltrey: Discography / Become a fan
SONGS BY ROGER DALTREY
1921 (Graham Bell, Steve Winwood, Maggie Bell, Roger Daltrey)
5:15
A Second Out
After The Fire
All Through The City (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Alone In The Night
Always Heading Home
Amazing Journey
As Long As I Have You
Avenging Annie
Baba O'Riley
Balance On Wires
Before My Time Is Up
Behind Blue Eyes (Roger Daltrey & The Chieftains)
Bitter And Twisted
Blue Man's Road
Born To Run
Breaking Down Paradise
Breakout
Can You Please Crawl Out Your Window (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Certified Rose
Child Of Mine
Christmas (Steve Winwood, Roger Daltrey)
Come And Get Your Love
Days Of Light
Dear John
Doctor Jimmy
Doing It All Again
Don't Let The Sun Go Down On Me
Don't Talk To Strangers
Don't Wait On The Stairs
Escape
Everybody's Carrying A Gun (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Everything A Heart Could Ever Want (Willow)
Fallen Angel
Feeling
Free Me
Funerailles
Get On Out Of The Rain
Giddy
Giving It All Away
Going Back Home (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Going Strong
Got To The Mirror (Ann-Margret, Oliver Reed,Jack Nicholson, Roger Daltrey)
Happy Birthday
Hearts Of Fire
Hearts Right
Helter Skelter
How Does The Cold Wind Cry
How Far
I Can See For Miles
I Keep It To Myself (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
I Was (Born To Sing Your Song)
Ice On The Motorway (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
I'm Free
Imagine A Man
Into My Arms
Is There Anybody Out There?
It Don't Satisfy Me
It's A Hard Life
I've Got Your Love
Just A Dream Away
Keep It Out Of Sight (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Keep On Loving You (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Leon
Let Me Down Easy
Listening To You/See Me, Feel Me
Looking For You
Love Is
Love Reign O'er Me
Lover's Storm
Love's Dream
Mack The Knife
Martyrs And Madmen
McVicar
Milk Train
Miracle Of Love
Mirror Mirror
Mother And Son (Ann-Margret, Roger Daltrey)
Move Better In the Night
Muskrat (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
My Time Is Gonna Come
Near To Surrender
Never Make Your Move Too Soon (B.B. King with Roger Daltrey)
Oceans Away
One Day
One Man Band
One Of The Boys
Out Of Sight, Out Of Mind
Overture
Parade
Parting Would Be Painless
Perfect World
Pictures Of Lily
Pinball Wizard
Proud
Quicksilver Lightning
Ready For Love
Reasons
Rebel
Rock And Roll
Sally Simpson (Pete Townshend, Roger Daltrey)
Satin And Lace
Say It Ain't So Joe
Sea Refuse No River
See Me, Feel Me
Sensation
Single Man's Dilemma
Sneaking Suspicion (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Some Kind Of Hero (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Somebody Told Me
Song Is Over
Take Me Home
The Heart Has Its Reasons
The Love You Save
The Pig Must Die
The Price Of Love
The Pride You Hide
The Prisoner
The Real Me
The Song Is Over
The Story So Far
The Way Of The World
The World Over
There Is Love
Thinking
Time Changed
Treachery
Turned 21 (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
Under A Raging Moon
Unforgettable Opera
Waiting For A Friend
Walking In My Sleep
Walking The Dog
Welcome
Welcome (Ann-Margret, Oliver Reed, Roger Daltrey)
We're Not Gonna Take It
When The Music Stops
When The Thunder Comes
Where Is A Man To Go?
White City Lights
Who Are You
Who's Gonna Walk On Water
Without Your Love
Won't Get Fooled Again
Would A Stranger Do?
Written On The Wind
You And Me
You Are Yourself
You Better You Bet
You Can't Call It Love
You Haven't Done Nothing
You Put Something Better Inside Me
ALBUMS BY ROGER DALTREY
A Celebration: The Music Of Pete Townshend And The Who
As Long As I Have You
Best Bits
Best Of Rockers & Ballads
Can't Wait To See The Movie
Daltrey Sings Townshend
Going Back Home (Wilko Johnson / Roger Daltrey)
McVicar
One Of The Boys
Parting Should Be Painless
Ride A Rock Horse
Rocks In The Head
Roger Daltrey
The Best Of Roger Daltrey
Under A Raging Moon
 
REVIEWS
Average points: 5.5 (Reviews: 2)
******
Ähnlich wie viele Supergruppen der frühen 70er Jahren ließen sich auch The Who für die Produktion neuer Alben viel, sehr viel Zeit. Zwischen den einzelnen Veröffentlichungen lagen so meist 2 Jahre und ein paar Tourneen. So hatten die einzelnen Mitglieder genügend Zeit, auch einmal Soloprojekte zu realisieren. Den Anfang machte 1971 Bassist John Entwistle mit „Smash Your Head Against The Wall“. Ein Jahr später folgte Pete Townshend seinem Bandkumpel mit dem bemerkenswerten Werk „Who Came First“. Diese Alben boten zwar tolle Rockmusik und wurden von den internationalen Musikkritikern entsprechend gefeiert, aber große Erfolge konnte sie damit nicht erzielen. Kurz vor den Aufnahmen zu „Quadrophenia“ warf Sänger Roger Daltrey sein Debüt auf den Markt. Abseits des bekannten Who-Sounds bot er eine unglaubliche Mischung aus mitreißendem Poprock und eleganten Balladen. 9 der 11 Titel stammen aus der Feder des bis dahin völlig unbekannten Autorenteams Leo Sayer und David Courtney, die restlichen beiden Titel von Adam Faith, gleichzeitig der Produzent von Rogers Debüt, und David Courtney. Musikalisch unterstützt wurde er von Argent Leuten Russ Ballard (Gitarre) und Bob Henrit (Schlagzeug), sowie dem Ex East-Of-Eden Geiger Dave Arbis, dem Bassisten David Wintor und David Courtney am Piano. Unter der Regie von Adam Faith, einem Topstar der frühen 60er Jahre, entstand ein unglaublich packendes, streckenweise phänomenales Album. Das Album beginnt mit „One Man Band“, eine herrlich altmodisch klingende Nummer im Stil amerikanischer Straßenmusik der 20er Jahre, aufgepeppt im Sound der 70er Jahre. Interessante Note am Rande ist, daß Mitautor Leo Sayer mit einer Coverversion seiner eigenen Nummer im Frühsommer 1974 seinen zweiten Tophit landete. In „One Man Band“ spielt Roger seine Klasse als Sänger aus und läßt keine Zweifel daran aufkommen, daß er neben Robert Plant von Led Zeppelin der beste und ausdrucksstärkste Rocksänger in der ersten Hälfte der 70er Jahre war. Das gleiche gilt auch im folk-beeinflußten mid-tempo Rocker „The Way Of The World“. Die Ballade „You Are Yourself“ wäre eigentlich kaum der Rede wert, wäre da nicht einmal mehr Rogers tolle Stimme und das wunderbare Spiel seiner Begleitband nebst Orchester. „Thinking“ ist wunderbar angeschnulzter Akkustikrocker mit C&W Elementen. Die kurze, verträumte Pianoballade ist nur das Vorspiel zu dem, was folgt. Und zwar das orchestrale „It’s A Hard Life“, das sich nach und nach ins bombastische steigert, durchsetzt mit donnerndem Drums. Über allem liegt Rogers majestätische Stimme wie ein kostbarer Teppich. Das Stück zeigt, warum er für The Who einfach unverzichtbar ist. Nahtlos geht „It’s A Hard Life“ in „Giving It All Away“ über, eine unglaubliche Ballade mit einer geradezu magischen Atmosphäre. Auch hier demonstriert Roger einmal mehr seine ganze Klasse. Als Single ausgekoppelt kam dieses Ausnahmestück im Mai 1973 völlig zurecht in die englischen Top 10. Das das Stück keine Nummer 1 wurde, spricht für den schlechten Geschmack des englischen Publikums. „Giving It All Away“ ist ein sehr seltenes Glanzstück britischen Softrocks. „The Story So Far“ ist ein ebenso eigenartiger wie faszinierender Popsong, wie ihn Autor Leo Sayer zwischen 1973-1975 massenhaft aus den Ärmel schüttelte. Neben Rogers einzigartiger Interpretation gewinnt das Stück durch David Courtneys Pianoeinlagen und David Arbis Geigenspiel eine besondere Atmosphäre, die durch die Bläsereinlagen der Roy Young Band noch verstärkt wird. „When The Music Stops“ ist eine altmodisch, verträumt wirkende Ballade, die durch Rogers Gesang und Dave Arbis Geigenspiel überzeugt. Über den Softrocker „Reasons“ brauche ich eigentlich nicht viel zu schreiben. Auch hier treffen die Attribute der vergangenen Stücke zu. Ein kurzes Reprise von „One Man Band“ beschließt ein sehr schönes, über weite Strecken überragendes Album. Wer die Stimme von Roger Daltrey mag, der wird sein Debütalbum lieben. Da 6 Sterne die Höchstnote sind, hat es keinen Sinn, für außergewöhnliche Werke mehr Sterne zu fordern. Deshalb bekommt Roger Daltreys Debütalbum 6 Sterne in Gold.
*****
Solo-Debütalbum des Mädchenschwarms und Frontmannes von "WHO". Nicht ganz überzeugend das Album - klang doch eigentlich einiges nach Leo Sayer (kein Wunder: siehe One Man Band), balladenhaftig und zu wenig rockiges. Und schwerer wog, dass er mit seiner Band WHO das bombastische QUADROPHENIA ziemlich zeitgleich im Rennen hatte.
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.06 seconds