LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
The UK Charts - June 2013
Eurodance Music
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"
All the top 20 around the world
Stefan Standing on the edge


 
HOMEFORUMCONTACT

RIVERSIDE - SECOND LIFE SYNDROME (ALBUM)
Year:2009

Cover

TRACKS
09/10/2009
CD Century 0504172 (EMI) / EAN 5052205041727
   

MUSIC DIRECTORY
RiversideRiverside: Discography / Become a fan
SONGS BY RIVERSIDE
#Addicted
02 Panic Room
02 Panic Room (Remix)
Acid Rain
Acronym Love
Aether
Afloat
After
Artificial Smile
Back To The River
Before
Behind The Eyelids
Beyond The Eyelids
Caterpillar And The Barbed Wire
Celebrity Touch
Coda
Conceiving You
Cybernetic Pillow
Dance With The Shadow
Deprived (Irretrievably Lost Imagination)
Discard Your Fear
Dna ts. Rednum or F.Raf
Driven To Destruction
Egoist Hedonist
Embryonic
Escalator Shrine
Eye Of The Soundscape
Feel Like Falling
Forgotten Land
Found (The Unexpected Flaw Of Searching)
Guardian Angel
Heavenland
Hybrid Times
Hyperactive
I Believe
I Turned You Down
In Two Minds
Lament
Left Out
Loose Heart
Lost (Why Should I Be Frightened By A Hat?)
Lucid Dream IV
Machines
New Generation Slave
Night Session
OK
Out Of Myself
Parasomnia
Promise
Rainbow Box
Rapid Eye Movement
Reality Dream
Reality Dream II
Reality Dream III
Return
River Down Below
Saturate Me
Schizophrenic Prayer
Second Life Syndrome
Shine
Sleepwalkers
Stuck Between
The Curtain Falls
The Day After
The Depth Of Self-Delusion
The Night Before
The Same River
The Struggle For Survival
The Time I Was Daydreaming
Through The Other Side
Time Travellers
Towards The Blue Horizon
Ultimate Trip
Under The Pillow
Us
Vale Of Tears
Volte-Face
Wasteland
We Got Used To Us
Where The River Flows
ALBUMS BY RIVERSIDE
Anno Domini High Definition
Eye Of The Soundscape
Love, Fear And The Time Machine
Memories In My Head
Out Of Myself
Rapid Eye Movement
Riverside
Second Life Syndrome
Shrine Of New Generation Slaves
The Time Machine
Voices In My Head
Wasteland
 
REVIEWS
Average points: 5.33 (Reviews: 3)
******
So, mit ihrem Debüt "Out Of Myself" hatten die polnische ProgRock-Band Riverside im Herbst 2003 die Fans und Kritiker begeistern können und mussten nun zeigen, dass sie mit ihrem Erstwerk noch lange nicht ihre Möglichkeiten ausgeschöpft hatten und auch bei dem Zweitling den musikalischen Ansprüchen der Kritiker und ihrer selbst gerecht werden können. Die Band gibt selber zu, dass sie nicht mit einen solchen Erfolg ihres ersten Albums gerechnet hätten und sich aus diesem Grund auch unter Druck gesetzt fühlten, als sie sich erneut an die Aufnahmen machten. Allerdings zögerten sie nicht, sondern machten gleich dort weiter, wo sie aufgehört hatten. Zwischendurch brachten sie ihre deutlich ruhigere EP "Voices In My Head" auf den Markt, und keine zwölf Monate nach dem Debüt erschien auch schon "Second Life Syndrome". Trotz der sehr kurzen Zeit dazwischen, liefern Riverside auf diesem Album erneut sehr atmosphärische und technisch anspruchsvolle Musik, bei der sich düstere Moll-Klänge mit grandiosen Melodiebögen abwechseln. Die Produktion und der Klang des Albums konnte sogar noch gesteigert werden und bietet neben einen guten Schlagzeugsound vor allem einen ungewohnt herausragenden Bass-Klang. Eine der Besonderheiten der Band ist nämlich ihr Sänger Mariusz Dudas, der nicht nur eine äußerst angenehme Stimme hat, sondern auch den Bass bedient. Dagegen sind die flächendeckenden Keyboardsounds und die stellenweise leicht orientalisch anmutenden Gitarrensolis zwar weniger einzigartig, wenn trotzdem noch immer gerne gehört. Musikalisch bedient man sich teilweise sehr offensichtlich am musikalischen Repertoire von Pink Floyd, Porcupine Tree, Tool und Anathema, doch schon an dieser Mischung lässt sich erkennen, dass beim Endprodukt nicht viel schlechtes herauskommen kann. ;)
******
Tolles Album, allein schon wegen des Titeltracks!
****
Nein, gefällt mir nicht so gut wie das Debutalbum "Out Of
Myself". Solange dieses 2. Werk (2005) von ihnen im
Prog-Rock Bereich bleibt ist's zwar ganz okay, aber sobald
die Sache in Richtung Prog-Metal geht, find ich vor allem
den Gesang nicht mehr wirklich toll.

Aber generell ziehe ich halt den 70er Prog-Rock den neue-
ren Bands aus dem Genre ganz klar vor.....

Gute 4.
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.05 seconds