LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
The UK Charts - June 2013
Eurodance Music
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"
All the top 20 around the world
Stefan Standing on the edge


 
HOMEFORUMCONTACT

RIVERSIDE - RAPID EYE MOVEMENT (ALBUM)
Year:2007
World wide:
nl  Peak: 73 / weeks: 2

Cover

TRACKS
28/09/2007
Limited Edition - CD Inside Out 0079610IOM / EAN 0693723029320
   
28/09/2007
CD Inside Out 0079612IOM / EAN 0693723796123
   
09/10/2009
CD Century 0504282 (EMI) / EAN 5052205042823
   
09/10/2009
CD Century 0504280 (EMI) / EAN 5052205042809
   

MUSIC DIRECTORY
RiversideRiverside: Discography / Become a fan
SONGS BY RIVERSIDE
#Addicted
02 Panic Room
02 Panic Room (Remix)
Acid Rain
Acronym Love
Aether
Afloat
After
Artificial Smile
Back To The River
Before
Behind The Eyelids
Beyond The Eyelids
Caterpillar And The Barbed Wire
Celebrity Touch
Coda
Conceiving You
Cybernetic Pillow
Dance With The Shadow
Deprived (Irretrievably Lost Imagination)
Discard Your Fear
Dna ts. Rednum or F.Raf
Driven To Destruction
Egoist Hedonist
Embryonic
Escalator Shrine
Eye Of The Soundscape
Feel Like Falling
Forgotten Land
Found (The Unexpected Flaw Of Searching)
Guardian Angel
Heavenland
Hybrid Times
Hyperactive
I Believe
I Turned You Down
In Two Minds
Lament
Left Out
Loose Heart
Lost (Why Should I Be Frightened By A Hat?)
Lucid Dream IV
Machines
New Generation Slave
Night Session
OK
Out Of Myself
Parasomnia
Promise
Rainbow Box
Rapid Eye Movement
Reality Dream
Reality Dream II
Reality Dream III
Return
River Down Below
Saturate Me
Schizophrenic Prayer
Second Life Syndrome
Shine
Sleepwalkers
Stuck Between
The Curtain Falls
The Day After
The Depth Of Self-Delusion
The Night Before
The Same River
The Struggle For Survival
The Time I Was Daydreaming
Through The Other Side
Time Travellers
Towards The Blue Horizon
Ultimate Trip
Under The Pillow
Us
Vale Of Tears
Volte-Face
Wasteland
We Got Used To Us
Where The River Flows
ALBUMS BY RIVERSIDE
Anno Domini High Definition
Eye Of The Soundscape
Love, Fear And The Time Machine
Memories In My Head
Out Of Myself
Rapid Eye Movement
Riverside
Second Life Syndrome
Shrine Of New Generation Slaves
The Time Machine
Voices In My Head
Wasteland
 
REVIEWS
Average points: 6 (Reviews: 1)
******
Riverside haben sich mit ihren ersten beiden Alben - das meisterhafte "Out Of Myself" und das nicht minder geniale "Second Life Syndrome" - in die erste Liga des Progressive-Metal gespielt. Die Band aus Polen wird dabei immer gerne als eine Mischung aus Porcupine Tree, Dream Theater, Pink Floyd und Tool beschrieben und man ist bei aller Abneigung gegen das weit verbreitete Aufzählen namhafter Bands als Referenzen geneigt, dieser Beschreibung zuzustimmen. Denn nicht nur beschreibt die genannte Mixtur gar nicht mal so schlecht - wenn auch natürlich etwas vereinfachend - den Stil von Riverside. Nein, auch was die Qualität der Musik angeht, brauchen die Polen keine Vergleiche mit den ganz Großen zu scheuen. Und das gilt auch für den dritten Streich der Band mit dem Titel "Rapid Eye Movement". Eine thematische Trilogie um eine mit Einsamkeit kämpfende und in eine Traumwelt flüchtende Hauptfigur findet mit diesem Album ihren Abschluss. Dass aufgrund dieser Thematik auch "Rapid Eye Movement" alles andere als fröhlich klingt, liegt auf der Hand. Doch es zeichnet die Band seit jeher aus, dass sie in ihren traurig-melancholischen Klangkosmos immer wieder einige optimistische Töne einzupflechten versteht. Sänger und Bassist Mariusz Duda bezeichnet die Musik seiner Band denn auch als "Freude und Trauer, ein Flüstern und ein Schrei".
Was nach Floskeln klingt, nimmt in der Musik von Riverside Gestalt an. Hier liegen Freude und Trauer tatsächlich nur einige wenige Takte auseinander, verbinden sich in manchen Momenten gar zu einem Gefühlsmix, der den Hörer emotional herausfordert und das Schaffen vieler austauschbarer Trauerkloß- Bands klar in den Schatten stellt.

Also, lange Rede: Riverside machen es dem Hörer auf "Rapid Eye Movement" nicht einfach. Das Material klingt beim ersten Hören recht sperrig und komplex. Einfache Songstrukturen und eingängige, wiederkehrende Melodien, an denen man sich orientieren kann, gibt es kaum. Doch ein paar Umläufe später ist die Musik tief in die Hirnwindungen des Hörers vorgedrungen und man wird mit einem der emotionalsten Progressive-Metal-Alben der letzten Jahre belohnt.

Fantastisch!
Add a review

Copyright © 2018 Hung Medien. Design © 2003-2018 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.72 seconds