LOGIN
  SEARCH
  

SEARCH 
FORUM
The UK Charts - June 2013
Eurodance Music
FRANKIE HATEZ "QUIET PEOPLE"
All the top 20 around the world
Stefan Standing on the edge


 
HOMEFORUMCONTACT

AVA MAX - KINGS & QUEENS (SONG)
Label:ATLANTIC
Year:2020
Music/Lyrics:Desmond Child
Henry Walter
Nadir Khayat
Jakke Erixson
Brett McLaughlin
Hillary Bernstein
Madison Love
Amanda Ava Koci
Mimoza Blinson
Producer:RedOne
Cirkut
World wide:
ch  Peak: 22 / weeks: 2
de  Peak: 55 / weeks: 2
at  Peak: 51 / weeks: 1
fr  Peak: 197 / weeks: 1
be  Tip (Wa)
se  Peak: 30 / weeks: 2
no  Peak: 11 / weeks: 2

Digital
Atlantic 075679830258


TRACKS
13/03/2020
Digital Atlantic 075679830258 (Warner) / EAN 0075679830258
1. Kings & Queens
2:42
   

AVAILABLE ON FOLLOWING MEDIA
VersionLengthTitleLabel
Number
Format
Medium
Date
2:42Kings & QueensAtlantic
075679830258
Single
Digital
13/03/2020
MUSIC DIRECTORY
Ava MaxAva Max: Discography / Become a fan
SONGS BY AVA MAX
Alone, Pt. II (Alan Walker & Ava Max)
Blood, Sweat & Tears
Clap Your Hands (Le Youth feat. Ava Max)
Freaking Me Out
Into Your Arms (Witt Lowry feat. Ava Max)
Kings & Queens
Let It Be Me (David Guetta feat. Ava Max)
Make Up (Vice & Jason Derulo feat. Ava Max)
My Way
Not Your Barbie Girl
On Somebody
Salt
Slow Dance (AJ Mitchell feat. Ava Max)
So Am I
Sweet But Psycho
Tabú (Pablo Alborán & Ava Max)
Torn
 
REVIEWS
Average points: 4.52 (Reviews: 29)
******
In der Tradition der Bombast-Refrains von:<br><br>Bonnie Tyler - If You Were A Woman (And I Was A Man) <br>Bon Jovi - You Give Love A Bad Name<br>Laura Branigan - The Lucky One<br>Kim Wilde - You Came<br>Ankie Bagger - Where Were You Last Night<br>Erika - Together We're Lost<br><br>Erst lässt sich Dua Lipa bei "Physical" von melodiebetonten 80er Songs wie "New Attitude" von Patti LaBelle inspirieren und nun folgt Ava Max mit ähnlicher Methode. Und hier feiert sogar die Melancho-Gitarre ihr Comeback. Songs wie dieser geben mir Hoffnung, dass es 2020 mit der Popmusik wieder bergauf gehen kann. Hammer Track!
Last edited: 14.03.2020 11:12
****
Der erste Vorgeschmack des Debütalbums von Ava Max - ein flottes Synth-Pop-Stück mit Gitarrensolo und gewohnt gutem Gesang von Ava Max. Wenn K & Qu auch nichts Umwerfendes, Neues ist, ist der Song doch gut und schön anzuhören.
****
Sie bleibt ihrem Stil auf jeden Fall treu. Parallel ist ihre vorherige Single "Salt" gerade auf dem Weg die oberen Chartplatzierungen zu erreichen. Diese Nummer erinnert mich im Beginn des Refrains extrem an "I Know There’s Something Going On" (Bomfunk MC’s bzw. Frida). Ich glaube von ABBA Mitgliedern und generell der Band scheint die Sängerin allgemein stark beeinflusst worden zu sein. In den iTunes Charts von DE und CH befindet sich der Song aktuell auf Platz 2, könnte also ein weiterer Hit werden. 4*
***
Der Refrain ist gut, auch wenn er (oder vielleicht gerade deswegen) an andere Hits erinnert. Der Rest ist schwach.
****
Ich komme auch kaum umhin, hier Vergleiche zu bereits bekannten Songs der Pop-Geschichte anzustellen - der Refrain erinnert auch mich extremst an "You Give Love A Bad Name", der Titel als Ganzes natürlich an ABBA. Macht Spaß, ist aber meines Erachtens bei weitem nicht so feurig geraten wie etwa "Torn" oder "Physical" von Dua Lipa bzw. "Blinding Lights" von The Weeknd, die ja auch ganz offensichtlich an die 80er (und 90er) angelehnt sind.
****
Desmond Child gehört zum Songwriter-Team, der kennt sich mit all der zitierten Musik aus, war möglicherweise daran beteiligt. <br>Für mich klingt das ganz nicht homogen genug, zu viel wird zitiert. <br>Meine stärkste Assoziation ist im Refrain "If you were a woman and I was a man" von Bonnie Tyler.<br>
*****
Ganz toller Song, der enorm hängen bleibt. Macht richtig gute Laune. Das wird ein nächster, völlig verdienter Hit für sie!
*****
Wieder so eine schnörkellose, unwiderstehliche Pop-Hymne von Ava Max; da werde ich sofort schwach. Jetzt darf aber wirklich bald mal ein Album kommen, denn mittlerweile könnte sie ein solches alleine mit ihren vielen bereits veröffentlichten Singles zusammenbasteln.
Last edited: 16.03.2020 13:54
*****
Catchy af!
****
Ava Max heeft al een paar hitjes gescoord en dit klinkt op zich wel aangenaam genoeg om misschien er nog eentje te worden.
****
Clever und gut zu konsumieren.
***
Ganz nett aber mehr auch nicht.
***
Schön dass sich der erste Reviewer so viel Mühe machte. Aber wozu? Nicht nur dass die Vergleiche nicht stimmen, der Song ist sowas von belanglos..
****
gut
****
that wasn't bad
*****
Sie bleibt ihrem Stil treu, und das ist gut so. In letzter Zeit brauchen ihre Songs ja etwas, bis sie in der Masse angekommen sind und ich vermute diesmal wird es auch so sein.
******
Ihren No.1-Erfolg "Psycho" halte ich nach wie vor für massig überbewertet. Doch die Bühne, die ihr damit bereitet wurde, nutzt Ava Max fulminant. Nachdem mir schon der Vorgänger "Salt" sehr gefällt und sich als Grower entpuppte , zündet die Nummer hier sofort beim ersten Hören. Das liegt vor allem am 80er-Jahre-Power-Chorus in der Tradition der von Pottkind aufgezählten Meilensteine interantionaler Pop- und Rockgeschichte.
****
<br>Klingt ganz nett. Nicht mehr & nicht weniger. 4-
*****
Pêchu et bien produit, je valide.
***
naja
****
Ganz ordentlich.
*****
Toller Song für meine Ohren - endlich mal wieder etwas "Neues", dass ich toll finde
******
Super Song! Sie ist momentan die einzige die richtig tolle Musik macht. Bravo!
******
Ava Max reitet weiterhin auf einer perfekten Pop-Welle und liefert Song für Song ab, so auch ihr neuester Hit "Kings & Queens". Es wurde in vorherigen Reviews bereits alles wichtige erwähnt, so zücke ich einfach die 6*.
****
...gut...
*****
Erneut ein guter, eingängiger Song von ihr. Ich würde mich über ein Album sehr freuen.
Last edited: 27.03.2020 22:44
*****
Klingt wunderbar frisch und trotzdem nach 80er-Jahre.
******
Super Nummer!
*****
sicherer Hit, absolut verdient
Add a review

Copyright © 2020 Hung Medien. Design © 2003-2020 eMedia Jungen. All rights reserved.
Page was generated in: 0.73 seconds